Von der Barmherzigkeit zur Sozialversicherung – De l'assistance à l'assurance sociale

Umbrüche und Kontinuität vom Spätmittelalter bis zum 20. Jahrhundert – Ruptures et continuités du Moyen Age au XXe siècle

Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte / Annuaire suisse d’histoire économique et sociale (ISSN 1664-6460), Band 18
Broschur
2002. 422 Seiten
ISBN 978-3-0340-0558-6
CHF 68.00 / EUR 46.90 
Vergriffen / Restexemplare beim Verlag (Versand nur innerhalb der Schweiz)
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Downloads

Das Problem der ungleichen Verteilung der Ressourcen und damit verbunden der Hilfe an die Benachteiligten und der solidarischen Absicherung kurrikularer Risiken hat sich im Laufe der Geschichte immer wieder neu gestellt. In diesem Band werden zwei Epochen tiefgreifenden Wandels ins Zentrum gestellt: zum einen die Zeit des Übergangs vom Spätmittelalter in die Frühe Neuzeit, zum andern die Zeit der Genese und Entwicklung des Sozialstaats in der Schweiz 1880­–1970.


Brigitte Studer, Historikerin, Professorin für Schweizer und Neueste Allgemeine Geschichte an der Universität Bern.
Forschungsschwerpunkte: Sozialgeschichte, Geschlechtergeschichte, Politische Geschichte, Kulturgeschichte


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


est professeur d’histoire contemporaine à l’Université de Lausanne. Ses centres d’intérêt concernent l’histoire sociale, économique et politique. Un de ses articles récents est Finances publiques et politique financière (1976–2000), in P. Halbeisen et al. (éd.), Histoire économique de la Suisse au XXe siècle (2021). Son prochain livre portera sur l’émergence du paradis fiscal suisse entre 1816 et 1914 et le suivant examinera l’histoire de l’impérialisme suisse du début du XIXe jusqu’à la fin du XXe siècle.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag



Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel
  • Bemerkungen zu einem Paradigmenwechsel in der Erforschung der vormodernen Armenfürsorge
  • Neues in der Forschung zur spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Armut?