Archive

Von den Anfängen bis zu den digitalen Medienplattformen

Gebunden
Erscheint im Oktober 2022. ca. 160 Seiten, ca. 10 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1692-6
  • Kurztext
  • Autor/in

Viele Fachbegriffe und Konzepte der Computertechnik entstammen der Archivtradition. Umgekehrt bietet die Digitalisierung den Archiven völlig neue Möglichkeiten und stellt sie vor Herausforderungen. Wissensspeicher sind, gewollt oder ungewollt, in fast alle Lebensbereiche vorgedrungen. Dieses Buch bietet einen Überblick über Kontinuitäten und Brüche der Archivpraktiken von den Anfängen bis zur Gegenwart. Es will damit auch zu einem kritischen Zugang von Geschichtswissenschaft und Digital Humanities zu ­neueren Quellen beitragen.
Seit den ersten Zivilisationen versprechen Archive ­Authentizität, Integrität und Nachhaltigkeit von Information. Sie sind damit unerlässlich für staatliche Ordnung, Identität, Rechtmässigkeit, Kontinuität und wirtschaftliche wie kulturelle Entwicklung. Sie werden aber auch mit unheimlichen Kontrollsystemen und mit Macht assoziiert. Spätestens seit der Jahrtausendwende stehen die Archive im Zentrum des digitalen Wandels, sowohl als Wegbereiter als auch als Anwender. Auf der einen Seite ist das Aufbewahren, Einordnen, Dokumentieren und Zugänglichmachen von Daten eine Kernfunktion der Computertechnik. Auf der anderen Seite nehmen grundlegende Archivkonzepte der Sicherheit, des Originals und des Zugangs zu den Informationen dank neuen Techniken ganz andere Dimensionen an, die bislang an Zauberei zu grenzen scheinen. Vermehrt kommt auf die Archive die Aufgabe zu, Orientierung im Netz der schier unbegrenzt zugänglichen Daten aus der Vergangenheit und der Gegenwart zu bieten, damit die befürchtete Inflation der Erinnerung nicht einfach alles zur «Wahrheit» erhebt.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag