Maskierte Helden

Zur Doppelidentität in Pulp-Novels und Superheldencomics

Populäre Literaturen und Medien, Band 13
Broschur
2019. 420 Seiten, 4 Abbildungen s/w., 58 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1508-0
CHF 58.00 / EUR 58.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Buchreihe
  • Service

Populäre Heldengestalten wie Zorro, Batman oder Spider-Man vollbringen ihre Taten in der Öffentlichkeit nur maskiert, verbergen aber in Zivil jeden Anschein von Heldentum. Mit diesem Geheimnis ermöglichen solche maskierten Helden in ihren Geschichten die vielfältige Thematisierung von Identitätsvorstellungen – kommt der Maske doch schon immer die Funktion zu, Identitätskategorien und -kategorisierungen zu hinterfragen. In den Spannungsfeldern der Maskerade zwischen Sein und Schein versuchen diese Figuren seriellen Erzählens immer wieder aufs Neue, die Balance zwischen Individualität und Konformität zu finden oder zu halten.

Was maskierte Helden ausmacht und wie solche Figuren zwischen Fragen nach dem ‹wahren› Ich und multiplen Selbsten oszillieren, zeigt dieses Buch in einem grossen zeitlichen Bogen über das gesamte 20. bis ins beginnende 21. Jahrhundert, in dem auch die Genese des maskierten Helden als Figurentypus nachgezeichnet wird. Weltbekannte Figuren wie Superman, weniger bekannte wie Daredevil, die Thunderbolts und The Shadow sowie eine Vielzahl fast vergessener Helden aus den US-amerikanischen Pulp-Novels und frühen Superheldencomics stehen dabei im Fokus.

Aleta-Amirée von Holzen arbeitet als wissenschaftliche Assistentin und Lehrbeauftragte am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Pressestimmen

«Besonders muss an dieser Stelle das große Fachwissen der Autorin hervorgehoben werden, die sich auch jenseits des von ihr ausgewählten Materials sicher im dichten Dschungel der maskierten Helden und Superhelden zu bewegen weiß. Adäquat werden Vergleiche über die ausgewählte Primärliteratur hinaus hervorgehoben und Zusatzinformationen – jeglicher Couleur – eingestreut, um dem Lesenden einen breiten Einblick in das riesige Archiv maskierter Helden zu ermöglichen. All diese Informationen sorgen dafür, dass das Thema nicht nur für LaiInnen fachgerecht aufbereitet wird, sondern auch für ComicexpertInnen interessante Impulse gegeben werden können. So liefert von Holzen eine gelungene Untersuchung.»

Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteratur (2020), Maike Paiska

Die Schriftenreihe umfasst wissenschaftliche Beiträge zu unterhaltenden und informierenden Angeboten literarischer wie audiovisueller Art Den Schwerpunkt bilden Untersuchungen, die am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich entstanden sind.