Ausgewählte Erzählungen

Herausgegeben und mit einer Einleitung von Loriana Zeltner

 

Schweizer Texte, Neue Folge, Band 61
Gebunden
Erscheint im März 2023.
ISBN 978-3-0340-1725-1
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Buchreihe
  • Downloads

Das Erzählwerk der Schweizer Autorin Lilli Haller (1874–1935) strotzt vor weiblichen Figuren, die ihren eigenen Weg gehen. Das Augenmerk auf diese Frauenfiguren gerichtet, macht die Edition das vergessene novellistische Werk der Autorin wieder zugänglich.
Lilli Haller verfasste in der Zeitspanne von 1912 bis 1920 eine Reihe von Kurzerzählungen. Heute sind davon fünfzehn überliefert. Die Edition stellt fünf ausgewählte Novellen vor: «Wie Lehmann ein Mensch sein wollte», «Die Frau Major», «Der Mord auf dem Dorfe», «Die Frau Vorsteherin» und «Tante Röschens Vermächtnis». Die fünf Erzählungen springen zwischen Schauplätzen in der Schweiz und in Russland hin und her. Detailreich und mit mundartlichem Charme erzählen die Texte Frauenleben im frühen 20. Jahrhundert – von der ehrgeizigen Vorsteherin eines Mädchengymnasiums in Jalta über eine Gruppe betagter Damen im Berner Burgerspital bis hin zum Mordfall im russischen Gutsdorf Torschok. Dabei werden Gegensätze zum gemeinsamen Nenner der Texte, denn in allen stellt die Autorin einer männlichen Perspektive auf einen bestimmten Sachverhalt eine weibliche Perspektive gegenüber – mit unterschiedlichem Ausgang. Die Texte überzeugen mit einem sympathischen, teils skurrilen Figureninventar und fliessenden Wechseln von narrativen und reflektierenden Elementen. Nicht zuletzt zeichnet sich in den Erzählungen der Blick einer Schweizerin auf das Russland der Jahrhundertwende ab.


publizierte Novellen, zwei Romane und eine Biografie von Julie Bondeli. Sie erlangte die Doktorwürde an der Universität Bern und lebte sowie unterrichtete für mehrere Jahre in Russland.

 


studierte an der Universität Bern Germanistik und Editionsphilologie.