Die Dramen zum Toggenburgerkrieg 1712

Herausgegeben und mit einer Einführung von Hans Peter Niederhäuser

Schweizer Texte, Neue Folge, Band 60
Gebunden
Erscheint im März 2023. ca. 280 Seiten, ca. 7 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1720-6
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Buchreihe
  • Downloads

Am Vorabend der Aufklärung durchbricht ein Krieg in der Eidgenossenschaft bei den Siegern deren religiös motivierte Theaterfeindlichkeit. In Zürich und Bern entstehen vier Theaterstücke. Zwei davon werden mehrfach aufgeführt und handschriftlich verbreitet. In dieser Ausgabe liegen nun zum ersten Mal alle vier Dramen in gedruckter Form vor.
Der Toggenburgerkrieg führt 1712 in der Eidgenossenschaft zu einer politischen und kulturellen Wende. Die reformierten Stände siegen über die katholische Innerschweiz und gelangen dadurch zur Vorherrschaft in der Schweiz des 18. Jahrhunderts. Noch im Kriegsjahr wird in Zürich und Bern je ein Kriegsdrama aufgeführt. Jedes reflektiert auf seine Weise das Kriegsgeschehen, beleuchtet Sieg und Niederlage und beschwört eine neue Ordnung von Einigkeit und Frieden. Die insgesamt vier Dramen zum Toggenburgerkrieg wurden nicht gedruckt und sind deshalb nur handschriftlich überliefert. So sind sie in der Literaturgeschichtsschreibung der Schweiz bisher kaum beachtet worden. Die grosse Zahl von Abschriften macht aber deutlich, wie wichtig diese Theaterstücke für ihre Zeit waren und es noch für das heutige Verständnis der literarischen Entwicklung in Zürich und Bern im 18. Jahrhundert sind. Die vorliegende Edition macht sie der Forschung wie auch einem literatur- und kulturhistorisch interessierten Publikum zugänglich.

unterrichtete bis zur Pensionierung als Gymnasiallehrer Deutsch und Religionslehre. Dissertation über die Thurgauer Gespräche zum Ersten Villmergerkrieg 1655/56: «Konfessioneller Krieg und literarischer Dialog».