Versorgt

59 Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen im Kanton Schaffhausen

Schaffhauser Beiträge zur Geschichte, Band 94
Gebunden
Erscheint im Oktober 2022. ca. 160 Seiten, ca. 15 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1697-1
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Buchreihe

Fürsorgerische Zwangsmassnahmen in der Schweiz werden seit einigen Jahren intensiv erforscht. Doch es gibt blinde Flecken: Schaffhausen blieb bis anhin von der Forschung unberührt. Dabei lässt sich die Thematik im kleinen Kanton wie in einem Brennglas bündeln.
Auch in Schaffhausen wurden Menschen auf unterschiedliche Arten versorgt: Sie wurden in den Land­gemeinden auf Bauernhöfen verdingt, in Familien in der Stadt oder in Heimen und Anstalten ­platziert. Vereinzelt kam es zu Einweisungen in die psychiatrische Klinik. Nun geben die Schicksale von 59 Betroffenen erstmals Einblick in ein Zwangssystem, das sich über ganz Schaffhausen spannte.
Ein Laufmeter Akten im Staatsarchiv Schaffhausen birgt einen wertvollen Bestand: 59 Personendossiers von Menschen, die als Kinder oder Jugendliche bis 1981 Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen wurden. Die vor wenigen Jahren zusammengestellten Dossiers sollten es den Betroffenen ermöglichen, beim Bund Anspruch auf Entschädigungszahlungen zu erheben. Zum einen beinhalten sie behörd­liche Akten aus der Zeit der Zwangsmassnahmen. Zum anderen umfassen sie Gesprächsprotokolle, in denen die Betroffenen ihre Geschichte aus heutiger Perspektive erzählen. Die Dossiers erlauben es, verschiedene Sichtweisen zu konfrontieren. Dabei zeichnen sich Strukturen ab, und mancher Abgrund tut sich auf.
Die Fallstudie entstand im Auftrag des Kantons Schaffhausen, der sich damit einem dunkeln Kapitel seiner jüngsten Geschichte stellt.

geboren 1987, ist Historiker und Journalist. Er leitet die Redaktion der «Schaffhauser AZ» und arbeitet als freier Reporter.

In der Regel jährlich gibt der Historische Verein die «Schaffhauser Beiträge zur Geschichte» heraus, und dies seit über 150 Jahren: Seit 1863 sind 92 Bände erschienen. Die meisten Bände enthalten eine Zusammenstellung mehrerer historischer Einzelaufsätze aus einem breiten Themenspektrum, aber auch Monografien finden einen Platz in dieser Reihe.