FC Hakoah Zürich (Hg.)
«De Stern ufem Herz, in Züri dihei»

Hundert Jahre Vielfalt, Offenheit und Toleranz

Gebunden
Erscheint im November 2022. ca. 160 Seiten, ca. 65 Abbildungen
ISBN 978-3-0340-1695-7
  • Kurztext

Sportvereine waren nach dem Ersten Weltkrieg in der Schweiz eine Möglichkeit für die jüdische Bevölkerung, ihre Zugehörigkeit zur Schweizer Gesellschaft zu zeigen und zu leben. Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch der alten Ordnung handelte Europa neue Gesellschaftsmodelle aus. Die Vorstellungen waren höchst unterschiedlich, aber Sport wurde dabei ein wichtiges Element der Identitätsstiftung.
1921/22 wurde der Fussballclub Hakoah Zürich gegründet. Die Beiträge zeigen am Beispiel des FC Hakoah, wie in den hundert Jahren von Vereinen, Verbänden und Verwaltung Offenheit und Vielfalt gepflegt wurden. Neben der Arbeit mit Archivquellen für die frühen Jahre wird viel Wert auf Oral History gelegt. Ein Gespräch mit Hakoahnern verschiedener Generationen schliesst den Band ab.

Mit Beiträgen von Marc Blumenfeld, Simon Engel, Louis Friedmann,
Michael Jucker, Christian Koller, Thomas Metzger, Erik Petry, Simone Sattler, Luca Stoppa