Schule als Sanatorium

Pädagogik, Psychiatrie und Psychoanalyse, 1880–1940

Historische Bildungsforschung, Band 12
Gebunden
Erscheint im Oktober 2022. ca. 224 Seiten, ca. 2 Abbildungen s/w., ca. 2 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1685-8
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Buchreihe

Um 1900 entdeckte nicht nur die Psychia­trie, sondern auch die Pädagogik psychisch anormale Kinder. Die Schule übernahm mehr und mehr auch eine «therapeutische» Funktion: Schulpsychologen und -psych­ia­ter wurden eingestellt, spezielle Klassen für «psychopathische» Kinder eröffnet und Heime für «nervöse» Kinder gegründet.
So offensichtlich es schien, dass es diese Kinder gab, so unklar war, was ihre Anormalität ausmachte. Diese Unsicherheit stellte sich jedoch nicht als Hindernis dar, sondern bildete im Gegenteil die Grundlage für höchste professionelle und präventive Ansprüche.
Die Psychopathologie wurde Teil der Schule, eine «klinische» Pädagogik entstand. Dieser Wandel ging mit einschneidenden institutionellen Ver­änderungen, einem neuen psychodiagnostischen und therapeutischen Wissen und den dazugehörigen Praktiken einher. Schulärztliche Dienste führten Intelligenztests und Reihenuntersuchungen durch, in schulpsychologischen Beratungsstellen wurden Kinderzeichnungen durchleuchtet und mit Eltern und Kindern Gespräche geführt, Lehrkräfte stritten leidenschaftlich über Psychoanalyse und Schulkinder unterzogen sich Psychotherapien.

ist Professor für allgemeine und historische Pädagogik an der Päda­gogischen Hochschule FHNW und Mitglied des Instituts für Bildungswissenschaften der Universität Basel.