Historischer Verein des Kantons Schaffhausen (Hg.)
Schaffhauser Geschichte im Fokus

Festschrift für Hans Ulrich Wipf

Schaffhauser Beiträge zur Geschichte, Band 93/2021
Gebunden
Erscheint im März 2022. ca. 336 Seiten, ca. 120 Abbildungen farbig und sw.
ISBN 978-3-0340-1678-0
  • Kurztext
  • Buchreihe

Der neueste Band der «Schaffhauser Beiträge zur Geschichte» vereinigt Artikel von fünfzehn Autorinnen und Autoren. Sie befassen sich mit Themen aus Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeschichte oder mit herausragenden Persönlichkeiten. Die zeitliche Spannweite der behandelten Themen reicht vom Spätmittelalter bis zum 21. Jahrhundert. Gewidmet ist der Band Hans Ulrich Wipf, dem früheren Stadtarchivar von Schaffhausen, Mitverfasser der «Schaffhauser Kantonsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts» und freischaffenden Historiker.
Im Fokus stehen unter anderem Heiratsstrategien des Stadtadels im Spätmittelalter, Schaffhausens republikanisches Selbstverständnis zwischen Eidgenossenschaft und Reich, seine Finanzlage während des Dreissigjährigen Kriegs, die Geschichte des Bürgerhauses zur «Weissen Rose» im Licht neu ausgewerteter Quellen sowie die Mitarbeit der Stuckateure Samuel Höscheller und Hans Jakob Schärer an der künstlerischen Ausstattung des Zürcher Rathauses. Die neuere Schaffhauser Wirtschaftsgeschichte betreffen Artikel über den Konkurs der Privatbank Zündel & Co. 1914, über vorsorgliche Massnahmen der Georg Fischer AG im Kalten Krieg und über die jüngste Kontroverse um das Archiv der Schaff­hauser Kantonalbank. Eine Würdigung von Hans Ulrich Wipf und die Liste seiner gut 400 Publikationen aus sechs Jahrzehnten runden den Band ab.

Mit Beiträgen von: Kurt Bänteli, Franziska Eggimann, Daniel Grütter,
Roland E. Hofer, Peter Jezler, Eduard Joos, Adrian Knoepfli, Oliver Landolt, Mandy Ranneberg, Peter Scheck, Karl Schmuki, Markus Späth-Walter,
René Specht, Matthias Wipf, Mark Wüst.

In der Regel jährlich gibt der Historische Verein die «Schaffhauser Beiträge zur Geschichte» heraus, und dies seit über 150 Jahren: Seit 1863 sind 92 Bände erschienen. Die meisten Bände enthalten eine Zusammenstellung mehrerer historischer Einzelaufsätze aus einem breiten Themenspektrum, aber auch Monografien finden einen Platz in dieser Reihe.