Augenblick – The Silent View Beyond

Hans Potthof | Gato Dkach

Herausgegeben von ZugArt

Gebunden
Erscheint im August 2024. ca. 160 Seiten, durchgehend illustriert
ISBN 978-3-0340-1772-5
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Downloads

Zum ersten Mal wird der breiten Öffentlichkeit ein umfassender Querschnitt durch Hans Potthofs (1911–2003) mannigfaltiges fotografisches OEuvre präsentiert. Im Dialog mit Potthofs Arbeiten des neuen Sehens werden die Arbeiten des zeitgenössischen Fotografen Gato Dkach (* 1966) gezeigt, die sich durch multivisionäre Erzählebenen und kraftvolle Farbspektren auszeichnen. Beide repräsentieren exemplarisch den innovativen Aspekt und die progressive Dynamik in der Genese der modernen Schweizer Fotografie des 20. und 21. Jahrhunderts. Hans Potthofs fotografische Arbeiten sind charakteristisch für den Zeitgeist der fortschrittlichen «neuen Fotografie» der 1920erund 30er-Jahre. Das «neue Sehen» postulierte entgegen allen Regeln, Objekte und Personen in «zufälligen» oder scheinbar willkürlichen Ausschnitten in Schräg-, Durch-, Auf- und Untersicht abzubilden. Potthof experimentierte mit der «Verunklärung des Objektzusammenhangs» mittels Schlagschatten und Lichteffekten, Doppelbelichtungen, Bewegungsimpressionen und dem expressiven Gestaltungsmittel der Unschärfe, das er oftmals in seinen kontemplativen Nachtaufnahmen mit speziellen Kontrasten zu verfeinern wusste. Er verwendete die Fotografie als Illustration der Realität bzw. Dokumentation des Alltags und vor allem um intellektuelle Konstrukte, persönliche Empfindungen, soziale Strukturen und zwischenmenschliche Interaktionen visuell darzustellen. Im Kontrast zur neuen Fotografie Potthofs konstituiert sich Gato Dkachs progressive zeitgenössische teils analoge, teils digitale Fotokunst. Seine Arbeiten sind oft thematisch und seriell konzipiert. Mit introspektiver Intention gestaltet, bedingen sie bewusst eine mehrdeutige, ambivalente Aussage, die durch synthetisierte Farbkontraste und innovative Bildtechnik verfeinert und speziell hervorgehoben wird.
 

Georg M. Hilbi studierte europäische und ostasiatische Kultur- und Kunstgeschichte. Er promovierte zur Modernität in der Schweizer Malerei um 1900. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die kontextuelle Aufarbeitung der fotografischen Arbeiten von Hans Potthof (1911–2003) und Hans Emmenegger (1866–1940) und deren Stellenwert im malerischen OEuvre.


Bücher im Chronos Verlag