Lesung mit Fotos und Filmausschnitten

Jolanda Spirig
Sticken und Beten
Die Textildynastie Jacob Rohner: Familie, Firma, Klerus (1873–1988)

Jolanda Spirig liest aus ihrem neuen Buch «Sticken und Beten» über die
Ostschweizer Textildynastie Jacob Rohner, die auch in Buttikon eine Stickerei betrieb. Das Buch macht die Turbulenzen der Stickerei-Industrie sichtbar, die den Ostschweizer Alltag über Jahrzehnte prägte. Die Parallelen zur heutigen Zeit verblüffen: vom ersten Börsencrash über den gefährdeten Werkplatz Schweiz bis hin zum verfolgten Banker, der sich in der Villa Jung-Rhein versteckt hielt. Die Jacob Rohner AG, einst grösstes Stickereiunternehmen des Landes, ging 1988 samt Stickereiwerken, Sockenfabrik und Weberei an den St. Galler Konkurrenten Forster Willi, die heutige Forster Rohner Gruppe. Ehemalige Mitarbeitende schildern den Wandel.

Eintritt: CHF 20.00

Rapperswil, Sonntag, 25. Juni, 18.00 Uhr
Galerie Kulturparkett, Zürcherstrasse 141 (vis à vis Bahnhof Kempraten), 8640 Rapperswil

Buchvernissage: Spannungsfelder der öffentlichen Gesundheit aus historischer und aktueller Sicht – Annäherungen

Brigitte Ruckstuhl, Elisabeth Ryter
Von der Seuchenpolizei zu Public Health
Öffentliche Gesundheit in der Schweiz seit 1750

Das Buch behandelt 250 Jahre öffentliche Gesundheit: von der Aufklärung, welche Gesundheit nicht länger als gottgegebenes Schicksal betrachtete und dem Glauben an die Beeinflussbarkeit der Gesundheit den Weg ebnete, bis hin zum präventiven Selbst der Gegenwart. Die zentralen Grundlagen für die Ausgestaltung des heutigen Gesundheitswesens werden im ausgehenden 19. Jahrhundert gelegt. Prägend für die öffentliche Gesundheit sind die Ärzte, die sich an einem multifaktoriellen Hygienekonzept orientieren und die Assanierung der Städte vorantreiben. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts verschwinden die bedrohlichen Infektionskrankheiten wie Cholera, Typhus, Pocken oder Tuberkulose fast ganz. In den Vordergrund treten nun die chronisch-degenerativen Krankheiten.

Inputs von:
Ursula Zybach, Präsidentin Public Health Schweiz, Grossrätin
Stefan Siegrist, stv. Direktor bfu
Felix Gutzwiller, em. Direktor ISPM, alt Ständerat
Stefan Spycher, Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit BAG
Julie Page, Leiterin Bachelor Gesundheitsförderung und Prävention, ZHAW Winterthur
Brigitte Ruckstuhl und Elisabeth Ryter, die Autorinnen

Anmeldung erbeten bis zum 20. Juni 2017 bei: info@public-health.ch

Bern, Mittwoch, 28. Juni 2017, 17.45 Uhr
bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung, Hodlerstrasse 5a, Bern

Ausstellung: Grenzland - Jacob Rohner und die Stickereizeit im Rheintal

Die Sonderausstellung im Museum Prestegg widmet sich der Stickereizeit im Rheintal, die viele Jahrzehnte lang die Geschicke der Bevölkerung prägte und bis heute Spuren hinterlässt.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ermöglichte die aufkommende Handstickerei unzähligen Familien ein Auskommen und Überleben. Jacob Rohner aus Rebstein war einer der drei grössten selbstproduzierenden Stickereiexporteure der Schweiz. Mit der Sonderausstellung «Grenzland – Jacob Rohner und die Stickereizeit im Rheintal» möchten wir die vielfältigen Verflechtungen der Interessen in diesem wirtschaftlichen und sozialen Feld aufzeigen. Da ist einerseits die Fabrikantenfamilie, aus der neben Firmengründer Jacob Rohner vor allem auch seine Tochter Josy Geser-Rohner hervorragt, welche die Firma und die Familie bis zu ihrem Tod 1961 zusammenhielt. Anderseits geht die Ausstellung auch auf die Sorgen und Nöte der Rheintaler Bevölkerung ein, die sich in diesem launischen Wirtschaftsumfeld behaupten musste.

Altstätten, 30. April bis 29. Oktober 2017
Museum Prestegg, Gerbergasse 2, 9450 Altstätten

Lesung mit Fotos und Filmausschnitten

Jolanda Spirig
Sticken und Beten
Die Textildynastie Jacob Rohner: Familie, Firma, Klerus (1873–1988)

Weit mehr als eine wechselvolle Firmengeschichte: Tagebücher, Briefe und Familienfotos bieten Einblick in den Alltag der Rheintaler Fabrikantenfamilien Rohner und Geser.
Das Buch macht die Turbulenzen der Stickerei-Industrie sichtbar, die den Ostschweizer Alltag über Jahrzehnte prägte. Die Parallelen zur heutigen Zeit verblüffen: vom ersten Börsencrash über den gefährdeten Werkplatz Schweiz bis hin zum verfolgten Banker, der sich in der Villa Jung-Rhein versteckt hielt. Die Jacob Rohner AG, einst grösstes Stickereiunternehmen des Landes, ging 1988 samt Stickereiwerken, Sockenfabrik und Weberei an den St. Galler Konkurrenten Forster Willi, die heutige Forster Rohner Gruppe. Ehemalige Mitarbeitende schildern den Wandel.

Gossau, Mittwoch, 20. September 2017, abends
Stadtbibliothek Gossau, Säntisstrasse 4a, 9200 Gossau

Ausstellung: Emil Dill und die Moderne – Eine Retrospektive

 Georg M. Hilbi
Emil Dill
Der Künstler als Chronist und Illustrator

Emil Dill (1861–1938) ist ein bedeutender Protagonist der Schweizer Moderne der ersten Stunde. Der vielseitig begabte und kulturell interessierte Künstler befasste sich wie andere Künstler seiner Zeit intensiv mit den sozialen und politischen Ereignissen auf regionaler, nationaler wie internationaler Ebene und kommentierte diese vorzugsweise in seinem grafischen Werk.

Vernissage
Freitag, 29. September 2017, 19.30 Uhr
Schloss Pratteln
Apéro im Bürgerhaus Pratteln

Pratteln, 29. September bis 12. November 2017
Museum im Bürgerhaus & Schloss Pratteln, 4133 Pratteln

Open Access aus Verlagsperspektive

Open Access, die Forderung öffentlich finanzierte Forschung kostenlos zugänglich zu machen, wird auch in der Schweiz erhoben.
Aus der Perspektive eines Sach- und Fachbuchverlags erwachsen daraus für die Gesellschaft zahlreiche Nachteile.

Lesen Sie dazu den entsprechenden Traverse-Artikel.

Traverse 2015/1